Agentur Brey & Partner


Fördermitglied von UNICEF                                      

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fileadmin/redaktion/Banner/Familie/Familie_300x250_.gif  

                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

Homepage Übersetzung


                                                                                                                                   
        

    

 


Turniere 2017


European Company Sport Games Gent - alle Infos


European Company Sport Games Riccione 2015 - Bildstrecken

 

Turnier ums Prager Fässchen - de.praguesbarrel.eu


EUROPACUP

Europas größtes Fußball-Kleinfeldturnier in Kärnten - europacup.at     



 



Wir freuen uns, daß Sie unsere Seite besuchen.

Gerne informieren wir Sie, wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben.

Sie erreichen uns unter der Mailadresse info@agentur-brey.de.

Ihr Team von

Agentur Brey und Partner

  

  

SCHACH

WM 2016

New York, Schnellschachpartien nach Unentschieden nach 12 Partien

Carlsen NOR TV - Karjakin RUS 6:6

Magnus Carslen verteidigt zum 2. Mal seinen WM Titel.


WM 2014

Sochi, 11. Partie

Carlsen NOR TV - Anand IND 6,5:4,5

Magnus Carlsen verteidigt zum 1. Mal seinen Schachweltmeistertitel.

ZUM NACHSPIELEN HIER

 

WM 2013

Chennai/IND

Anand IND - Carlsen NOR 3,5:6,5

Magnus Carlsen 2jüngster Schach Weltmeister aller Zeiten.

ZUM NACHSPIELEN HIER


WM 2012

ENDSTAND

Gelfand ISR - Anand IND 6:6 Tiebreak 1,5:2,5

 ZUM NACHSPIELEN HIER

               

WM 2010

 ZUM NACHSPIELEN HIER

ENDSTAND Topalov BUL - Anand IND 5,5:6,5

 

Live Schach

 

  

Fußballspruch

2015

Siegerspruch - Sebastian Prödl: "München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich wehtun. Kann aber auch glimpflich ausgehen."

Florian Dick: "So eine schöne Grätsche an der Aussenlinie kann ja auch etwasa Magisches haben."

Benedikt Höwedes: "Wenn im Himmel Fußball gespielt wird, dann ab sofort erfolgreich." (zum Tod von
Udo Lattek)

Christian Streich: "Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern,
die sich mit ihm identifizieren."


2014

Thomas Hitzelsberger: "So wie ich die FIFA kenne, haben die das verboten."  (WM als Bühne für Coming out aktiver Fußballprofis)

Jens Keller: "Da mach ich mir vom Kopf her keine Gedanken."

Gertjan Verbeek: "Ich hoffe, daß ich 90 Jahre alt werde. Dann kann ich sagen, ich hätte 100 werden können. Aber ich habe in Nürnberg gearbeitet."

Helmut Sandrock: "Wir sind freundlich begrüßt worden - von Menschen, Frauen und Kindern." (bei Ankunft DFB Tross in Brasilien)


2013

Eine Auswahl

Christian Streich: " Der eine holt Kraft aus dem Gebet, der andere aus der Badewanne."

Norbert Meier: Man macht nicht in 3 Tagen aus einer Würstchenbude eine Großraumdisko." (zu Fortuna Düsseldorf als Erstligist)

Rudi Völler: "Es macht Spaß unserer Mannschaft zuzuschauen, auch wenn es wehtut."

 

Der Siegerspruch:

Patrick Funk (St. Pauli, heute VfB Stuttgart): "Links ist ähnlich wie rechts, nur auf der anderen Seite."

 


"Fußball ist das Heraustreten aus dem versklavten Ernst des Alltags in den freien Ernst dessen, was nicht sein muss und deshalb so schön ist." PB XVI. em

für alle gilt weiterhin natürlich A. Möllers Klassiker: "Madrid oder Mailand. Hauptsache Italien!" und L. Podolskis tiefste Fußballweisheit "Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel."

Anthony Baffoes Worte an den Schiri nicht zu vergessen, als er ihm die Gelbe Karte unter die Nase hielt: "Wir Schwarzen müssen doch zusammenhalten".

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

LIVE  




    



Premier League
20. Spieltag

Middlesborough - Leicester

Everton - Southampton

Manchester City - Burnley

West Bromwich - Hull

Sunderland - Liverpool

West Ham - Manchester United





---------------------------------------------------------------------------------------------------------------


EM Frankreich

Finale Paris St. Denis

Frankreich - Portugal 0:1 n. Verl.
Eder

Portugal zum 1mal Fußball Europameister.


Halbfinale

Deutschland - Frankreich 0:2
Griezman 2

Portugal - Wales 2:0
C. Ronaldo, Nani


Torschützen

1. A. Griezmann FRA 6

2. G. Bale WAL 3
  
    Nani POR 3
 
   C. Ronaldo POR 3
 
   D. Payet FRA 3

   O. Giroud FRA 3
 
   A. Morata ESP 3


TOP 11 EURO 16

Rui Patricio POR - J. Kimmich GER - J. Boateng GER - Pepe POR - R. Guerreiro POR - T. Kroos GER -

J. Allen WAL - A. Griezmann FRA - A. Ramsey WAL - D. Payet FRA- C. Ronaldo POR


 
Copa America
Finale

Argentinien - Chile 0:0 3:5 n. Elfmetern

Back to back Copa Sieg für Chile. Leo Messi tritt aus Nationalteam ohne Titel zurück.



 


Champions League
Finale Mailand

Atletico Madrid - Real Madrid 1:1 3:5 n. Elfmetern
Carrasco; Sergio Ramos

La Undecima para Real, 11 Landesmeistertitel für die Königlichen.
 

Halbinale

 Bayern München - Atletico Madrid 2:1 HS 0:1
Alonso, Lewandowski; Griezman

Real Madrid
- Manchester City 1:0 HS 0:0
Bale



Viertelfinale

Real Madrid - Wolfsburg 3:0 HS 0:2
C. Ronaldo 3

Atletico Madrid - CF Barcelona 2:0 HS 1:2
Griezmann 2

Benfica Lissabon - Bayern München 2:2 HS 0:1
Raul Jimenez, Talisca; Vidal, T. Müller

Manchester City - Paris St. Germain 1:0 HS 1:1
de Bruyne

Wolfsburg - Real Madrid 2:0
Naldo, Arnold

CF Barcelona - Atletico Madrid 2:1
Suarez 2; F. Torres

Bayern München
- Benfica Lissabon 1:0
Vidal

Paris St. Germain - Manchester City 2:2
Ibrahimovic, Rabiot; de Bruyne, Fernandinho




Rückspiele Achtelfinale

Bayern München - Juventus Turin 4:2 HS 2:2

Lewandowski, Müller, Thiago, Coman ; Pogba, Cuadrado

CF Barcelona - Arsenal 3:1 HS 2:0
Neymar jr, Suarez,Messi ;
Elneny

Manchester City - Dynamo Kiew 0:0  HS 3:1


Atleitco Madrid - PSV Eindhoven 0:0 8:7 n. Elfmeterschießen  HS 0:0

Wolfsburg
- KAA Gent 1:0 HS 3:2
Draxler

Real Madrid
- AS Rom  HS 2:0
C. Ronaldo, James

Zenit St. Petersburg - Benfica Lissabon 1:2 HS 0:1
Hulk; Gaitan, Talisca

Fc Chelsea - Paris St. Germain 1:2 HS 1:2
Diego Costa; Rabiot, Ibrahimovic

 

  
  
   

XX. FIFA WM
2014
Brasilien


Finale

Rio de Janeiro
Maracana

Deutschland - Argentinien 1:0 n. Verl.
Götze

Deutschland nach 1954, 1974, 1990 2014 zum 4. mal Weltmeister.


Goldener Schuh: James Rodriguez COL 6 Tore
Goldener Handschuh: Manuel Neuer GER
Goldener Ball: Lionel Messi ARG  


Spiel um den 3. Platz

Brasilia
Estadio Nacional

Brasilien - Niederlande 0:3
van Persie, Blind, Wijnaldum



Halbfinale

Belo Horizonte
Estadio Mineirao, 58 000 Zuschauer

Brasilien - Deutschland 1:7
Oscar; Müller, Klose, Kroos 2, Khedira, Schürrle 2


Sao Paulo
Estadio Sao Paulo, 62 200 Zuschauer
 
Niederlande - Argentinien 0:0 2:4 n. Elfmeterschießen






EM 2020

13 Austragungsorte

Finale/Halbfinale: London

Viertelfinale: München, Baku, St. Petersburg, Rom

Achtelfinale: Amsterdam, Kopenhagen, Glasgow, Dublin, Budapest, Bukarest, Bilbao, Brüssel
 
nicht gewählt: Stockholm, Jerusalem, Skopje, Minsk, Sofia, Cardiff


 
 

  

Formel I

GP  Abu Dhabi in Abu Dhabi

1. L. Hamiltton GBR Mercedes

2. N. Rosberg Mercedes

3. S. Vettel Ferrari

4. M. Verstappen NED RBR

5. D. Ricciardo AUS RBR

6. K. Räikkönen FIN Ferrari

7. N. Hülkenberg GER Force India

8. S. Perez Force India

9. F. Massa BRA Williams

10. F. Alonso ESP Mc Laren




GESAMTENDSTAND

1. N. Rosberg GER Mercedes 385 (9)  WELTMEISTER

2. L. Hamilton GBR 380 (10)

3. D. Ricciardo AUS 256 (1)

4. S. Vettel GER 212

S. M. Verstappen NED 204 (1)

6. K. Räikkönen FIN 186

7.  S. Perez MEX 101

8. V. Bottas FIN 85

9. N. Hülkenberg GER 72

10. F. Alonso ESP 54

11. F. Massa BRA 53

12. C. Sainz jr. ESP 46

13. R. Grosjean FRA 29

14. D. Kvyat RUS 25

15. J. Button GBR 21

16.  K. Magnussen DEN 7

17. F. Nasr BRA 2

17. P. Wehrlein GER 1

18. S. Vandoome BEL 1

19. J. Palmer GBR 1



TEAM

1. Mercedes 765  TEAM WM SIEG

2. RBR 468

3. Ferrari 398

4. Force India 173

5. Williams 138

6. Mc Laren Honda 76

6. Toro Rosso 63

8. Haas 29

9. Renault 8

10. Sauber 2

11. Manor Racing 1






Motorrad WM
GP

Moto GP

GESAMT

1. J. Lorenzo ESP 90

2. M. Marquez ESP 85

3. V. Rossi ITA 78

4. D. Pedrosa ESP 53

5. M. Vinales ESP 49

12. S. Bradl GER 23
 


Moto 2

GESAMT

1. A. Rins ESP 87

2. S. Lowes GBR 82

3. T. Lüthi SUI 69

4. J. Zarco FRA 56

5. J. Folger GER 47

14. M. Schrötter GER 13
 



Moto 3

GESAMT

1. B. Binder RSA 102

2. J. Navarro ESP 78

3. R. Fenati ITA 67

4. N. Bulega ITA 47

5. N. Antonelli ITA 39

11. P. Öttl GER 27




DTM

Fahrerwertung

1. P. di Resta GBR 43

2. E. Mortara ITA 40

3. T. Glock GER 37

4. M. Martin BEL 37

5. M. Wittmann GER 35





Rad
99. Giro d`Italia

Sant´Anna di Vinadio 134 km

20. Etappe

1. R. Taaramae EST

2. D. Atapuma COL

3. J. Dombrowski USA

4. M. Neve ESP

5. A. Foliforov RUS

6. V. Nibali ITA

13. S. Kruijswijk NED

14. E. Chaves COL

 



Rosa Trikot

1. V. Nibali ITA 

2. E. Chaves COL

3. A. Valverde ESP 

4. S. Kruuswijk NED

5. R. Majka POL



66. C. Knees GER

87. N. Arndt GER

114. J. Sütterlin GER

138. R. Kluge GER

141. R. Zabel GER




Etappensieger: T. Dumoulin NED, M. Kittel GER 2, D. Ulissi ITA 2, A. Greipel GER 3, T. Wellens BEL,

G. Brambilla ITA, P. Roglic SLO,  B. Jungels LUX, E. Chaves COL, A. Amador CR, S. Kruijswijk NED,

A. Valverde ESP, R. Kluge GER, M. Trentin ITA, V. Nibali ITA, R. Taaramae EST


Maglia Rosa: T. Dumoulin NED, M. Kittel GER, T. Dumoulin NED, G. Brambilla ITA, A. Amador CR,

S. Kruijswijk NED, E. Chaves COL, V. Nibali ITA



 


Handball

Champions League - Final Four
Köln

Halbfinale


Kielce - Paris St. Germain 28:26

Kiel - Veszprem 28:31 n. Verl.
 

 

EHF Cup
Finale

HBC Nantes - Frisch Auf Göppingen 26:32

3. EHF Pokal Sieg für FA Göppingen nach 2010 und 2011.
 




HBL
letzer Spieltag

Nettelstadt Lübbecke - Rhein Neckar Löwen 23:35

Melsungen - Eisenach 31:25

Magdeburg - Gummersbach 31:27

Kiel - Stuttgart 32:23

Flensburg Handewitt - Bergischer HC 41:27

Göppingen - Lemgo 35:25

Wetzlar - Leipzig 29:30

Balinge Weilstetten - Berlin 31:32

Hannover Burgdorf - HSV  HSV insolvent


Rhein Neckar Löwen zum 1. mal Deutscher Meister. Flensburg Handewitt, THW Kiel, Melsungen,

Füchse Berlin und Frisch Auf Göppingen spielen international, Eisenach, Nettelstedt Lübbecke

und der insolvente HSV abgestiegen.  Erlangen,  Minden und Coburg aufgestiegen.




DHB Pokal

Final Four Finale

Flensburg Handewitt - Magdeburg 30:32



 
    

Basketball

Euro League
Zwischenrunde Top 16

CF Barcelona - BB Bamberg 75:57



Eurocup
Achtelfinale Rückspiel

ALBA Berlin - Bayern 75:84 HS 82:82




BBL
Pokal Final Four

Finale

Bayern München - ALBA Berlin 65:67


Halbfinale

Bayern München - BB Bamberg 86:79

ALBA Berlin - Frankfurt 79:76

 



BBL
Finale


Ulm - Bamberg 82:101 STAND 0:2


Halbfinale


Ulm
- Frankfurt 73:72  STAND 3:1 rU im Finale.

 BB Bamberg - Bayern München 96:65 STAND 3:0 BB im Finale.

 

Viertelfinale

Ulm - Oldenburg 80:79  STAND 3:1 rU im Halbfinale.

Frankfurt - ALBA Berlin 87:66  STAND 3:0  SWEEP FS im Halbfinale. 

Bayern - Ludwigsburg 87:76 STAND 3:1 BM im Halbfinale.

Bamberg - Würzburg  93:58 STAND 3:0  SWEEP BB im Halbfinale.








BBL Pokal

Quali für Finalturnier

ALBA Berlin - Würzburg 102:73

Ludwigsburg - Bamberg 58:71

Frankfurt - Oldenburg 80:68
 

 

BBL
Play offs, Best of 5

Finale

Bamberg - Bayern 88:84  GS 3:2

BB Bamberg zum 7. mal Deutscher Meister.

  






 

NBA

Play offs- NBA FINALS

Cleveland Cavaliers - Golden State Warriors 97:108 STAND 1:3


Conference Finals

Oklahoma City Thunder - Golden State Warriors 101:108 STAND 3:4 GSW im NBA Final.

Toronto Raptors - Cleveland Cavaliers 101:108 STAND 2:4 CC im NBA Final.


Conference Half Finals


Golden State Warriors - Portland Trail Blazers 125:121 STAND 4:1 GS im Conference Final

Cleveland Cavaliers - Atlanta Hawks 100:99 STAND 4:0 SWEEP CC im Conference Final

Oklahoma City Thunder - San Antonio Spurs 113:99  STAND 4:2 OCT im Conference Final

 Toronto Raptors - Miami Heat 116:89  STAND 4:1 TR im Conference Final






NBA Final 2015

Cleveland Cavaliers - Golden State Warriors 82:103 (James 32; Curry 25, Iguodala 25) GS 2:4

GSW zum ersten Mal seit 1975 und zum insgesamt 4. Mal NBA Champ.

MVP Finals A Iguodala

 

Conference Finals

Golden State Warriors
- Houston Rockets 104:90 (Curry 26, Barnes 24; Howard 18, Harden 14 ) GS 4:1 GSW seit 1975 zum 1mal wieder im NBA Final

Cleveland Cavaliers - Atlanta Hawks 118:88 (James 23, Smith 18; Teague 17, Schröder 4) GS 4:0 CC im NBA Final

 


Dirk Nowitzki hat nach Abschluß der Vorrunde 29 491 Punkte und liegt an 6. Stelle

der All Time Scorer List der NBA, vor ihm liegt Wilt Chamberlain mit 31 419.

1. ist Kareem Abdul-Jabbar 38 387 Pkt. vor Karl Malone 36 928 und Kobe Bryant 33 643, der in

seinem letzten Spiel für die Lakers vor seinem Rücktritt 60 Punkte erzielt, die bei weitem

meisten die je ein to retired player in seinem letzten Spiel  in der NBA geworfen hat, a

"masterpiece".




Eishockey

DEL

Play offs 

Finale

Wolfsburg - München 3:5 STAND 0:4

RB München in der Vereinsform zum ersten Mal Dt. Eishockey Meister, beerben in München die Maddogs, Hedos und den ERC.


 

Halbfinale

München - Köln 5:4 STAND 4:1  RBM im Finale. 

Nürnberg - Wolfsburg 1:2  STAND 2:4 WB im Finale.


Viertelfinale

Nürnberg - Iserlohn 3:2 STAND 4:1  NI im Halbfinale.

Wolfsburg - DEG  4:1 STAND 4:0 W im Halbfinale.

München - Straubing 2:1 STAND 4:1 M im Halbfinale.

Berlin-  Köln  STAND 3:4 KH im Halbfinale.




Eischockey WM 

St. Petersburg/Moskau

Finale

Finnland - Kanada 0:2

MVP Rinne FIN


Spiel um den 3. Platz

Russland - USA 7:2


Halbfinale

Kanada - USA 4:3

Russland - Finnland 1:3


Viertelfinale

Tschechien - USA 1:2 n. Penalties

Russland - Deutschalnd 4:1

Finnland - Dänemark 5:1

Kanada - Schweden 6:0


Vorrunde

Deutschland - Ungarn 3:2

Deutschland - USA 3:2

Deutschland - Weißrussland 5:2

Deutschland - Slowakei 5:1

Deutschland - Canada 2:5

Deutschland - Finnland 1:4

Deutschland - Frankreich 2:3 n. Penalties


Slowakei - Finnland 0:5

Kanada - Frankreich 4:0

Dänemark - Kazachstan 4:1

Russland - Norwegen 3:0

Schweiz - Schweden 2:3 n. Penalties

Dänemark - Tschechien 2:1 n. Penalties


Deutschland im Viertelfinale.







NHL


         

Play offs, Best of 7

HHL Finals

Pitttsburgh Penguins - San Jose Sharks 2:4  STAND 3:2


Conference Finals

Pittsburgh Penguings - Tampa Bay Lightning 2:1  STAND 4:3  PP im Finale. 

St. Louis Blues - San Jose Sharks 2:5 STAND 2:4 SJS im FInale. 


Conference Half Finals

Tampa Bay Lightning - New York Islanders 4:0 STAND 4:1 TBL im Conference Final.

Pittsburgh Penguins - Washington Capitals  4:3 STAND 4:2 PP im Conference Final.

Dallas Stars - St. Louis Blues 1:6  STAND 2:4  SLB im Conference Final.

San Jose Sharks - Nashville Predators 5:0 STAND 4:2  SJS im Conference Final.


Stanley Cup Final 2015


Chicago Blackhawks - Tampa Bay Lightning 2:0 STAND 4:2

3. Stanley Cup Titel für die CB seit 2010.




Tennis

Grand Slam

US Open

Finale Männer

N. Djokovic SRB - S. Wawrinka SUI

 

Finale Frauen

A. Kerber GER - C. Plischkova CZE 6:3 4:6 6:4

Zweiter GS Titel des Jahres nach Australian Open und Ablösung von S. Williams USA als Nr. 1 und

erste Deutsche nach Steffi Graf.





French Open, Paris


Frauen Finale

S. Williams USA - G. Muguruza ESP 5:7 4:6

1. Grand Slam Titel für die Spanierin.


Männer Finale

N. Djokovic SRB - A. Murray SCO


Männer Doppel
Finale

Lopez/Lopez ESP - Bryan/Bryan USA 6:4 6:7 6:3


Frauen Doppel Finale

Vesnina/Makarova RUS - Mladenovic/Garcia FRA





Australien Open

Männer Finale

N. Djokovic SRB - A. Murray SCO 6:1 7:5 7:6


Halbfinale

N. Djokovic SRB - R. Federer SUI 6:1 6:2 3:6 6:3

M. Raonic CAN - A. Murray SCO 6:4 5:7 7:6 4:6 2:6


Viertelfinale

N. Djokovic SRB - K. Nishikori JPN 6:3 6:2 6:4

R. Federer SUI - T. Berdych CZE 7:6 6:2 6:4

G. Monfils FRA - M. Raonic CAN 

D. Ferrer ESP - A. Murray SCO 3:6 7:6 2:6 3:6

 

Frauen

Finale

A. Kerber GER - S. Williams USA 6:4 3:6 6:4

1. Grand Slam Titel für Angie Kerber !

 

Halbfinale

S. Williams USA - A. Radwanska POL 6:0 6:4

A. Kerber GER - J. Konta GBR 7:5 6:2

 

Viertelfinale

S. Williams USA - M. Sharapova RUS 6:4 6:1

A. Radwanska POL - C. Suarez Navarro ESP 6:1 6:3

A. Kerber GER - V. Azarenka BLR 6:3 7:5

J. Konta GBR - S. Zhang CHN 6:4 6:1



Doppel Männer

Finale

J. Murray SCO/B. Soares BRA - R. Stepanek CZE/D. Nestor CAN 2:6 6:4 7:5



Frauen Doppel

Finale

M. Hingis SUI/S. Mirza IND - A. Hlavackova/L. Hradecka CZE 7:6 6:3






Davis Cup Finale

Belgien - Großbritannien 1:3

Goffin; Murray 2, Murray/Murray

Zehnter Davis Cup Sieg für GB, erster nach 1936.

  


Fed Cup Finale

Prag

Tschechien - Russland 3:2


ATP World Tour Finals

Finale

N. Djokovic SRB - R. Federer SUI 6:4 6:3

4. Titel hintereinander für Nole.


Halbfinale

R. Nadal ESP - N. Djokovic SRB 3:6 3:6

S. Wawrinka SUI - R. Federer SUI 3:6 5:7



Davis Cup

Relegation

Dominikanische Republik - Deutschland 1:3

Deutschland bleibt in der Weltgruppe.



Grand Slam

Flushing Meadows

Männer

Finale

N. Djokovic SRB - R. Federer SUI 6:4 5:7 6:4 6:4

 

Halbfinale

N. Djokovic SRB - M. Cilic CRO 6:0 6:1 6:2

S. Wawrinka SUI - R. Federer SUI 6:4 6:3 6:1


  

 Frauen

Finale

F. Pennetta ITA - R. Vinci ITA 7:6 6:2

Nach ihrem 1. Grand Slam Sieg im 1. rein italienischen Finale in New York erklärt die Siegerin

ihren Rücktritt.


Halbfinale

S. Williams USA - R. Vinci ITA 6:3 4:6 4:6

F. Pennetta ITA - S. Halep ROM 6:2 6:1


Frauen Doppel Finale

M. Hingis SUI/S. Mirza IND - C. Dellacqua AUS/Y. Shvedova KAZ 6:3 6:3


Männer Doppel Finale

J. Murray SCO/J. Peers AUS - P.-H. Herbert/N. Mahut FRA 4:6 4:6


Mixed Finale

B. Mattek-Sands/S. Querrey USA - M. Hingis SUI/L. Paes IND 4:6 6:3 7:10

  


Wimbledon

Finale Männer

R. Federer SUI - N. Djokovic SRB 6:7 7:6 4:6 3:6

3. Wimbledon Titel für Nole.


Halbfinale

R. Gasquet FRA - N. Djokovic SRB 6:7 4:6 4:6

A. Murray SCO - R. Federer SUI 5:7 5:7 4:6



Finale Frauen

S. Williams USA - G. Muguruza ESP 7:6 6:4

21. GS Titel und insgesamt 6. Wimbledon Titel für Serena.



ATP Halle

Finale

R. Federer SUI - A. Seppi ITA 7:6 6:4

8. Rekord Triumph in einem Turnier für den Schweizer.



WTA Birmingham

A. Kerber GER - K. Pliskova CZE 6:7 6:3 7:6

1. Rasentitel für die 27-jährige Deutsche.




1. GP

French Open

Finale

Männer

N. Djokovic SRB - S. Wawrinka SUI 4:6 6:4 3:6 4:6

 

Frauen

S. Williams USA - L. Safarova CZE 6:3 6:7 6:2



Fed Cup

Halbfinale

Russland - Deutschland 3:2

Pavlyuchenko/Vesnina - Kerber/Petkovic 6:2 6:3

Pavlyuchenko - Kerber 0:6 1:6

Kuznetsowa - Petkovic 1:6 2:6

Pavlyuchenko - Lisicki 4:6 7:6 6:3

Kuznetsowa - Görges 6:4 6:4


Tschechien - Frankreich 3:1

  

 


Grand Slam - Australian Open

Finale

Männer

N. Djokovic SRB - A. Murray SCO 7:6 6:7 6:3 6:0

8. GS und 5. Australian Open Titel für "Nole".

 

Halbfinale

A. Murray SCO - T. Berdych CZE 6:7 6:0 6:3 7:5

N. Djokovic SRB - S. Wawrinka SUI 7:6 3:6 6:4 4:6 6:0



Frauen

Finale

S. Williams USA - M. Sharapova RUS 6:3 7:6

19. Grand Slam Titel für die Amerikanerin (Steffi Graf 22 GL Titel).


Halbfinale

S. Williams USA - M. Keys USA 7:6 6:2

E. Makarova RUS  - M. Sharapova RUS 3:6 2:6


Mixed

D. Nestor CAN/K. Mladenovic FRA - L. Paes IND/M. Hingis SUI 4:6 3:6


Männer Doppel

S. Bolelli/F. Fognini ITA - N. Mahut/P.-H. Herbert FRA 6:4 6:4


Frauen Doppel

Finale

L. Safarova CZE/B. Mattek-Sands USA - J. Zheng CHN/Y.-J. Chan TAI 6:4 /:6





ATP Brisbane

Finale

R. Federer SUI - M. Raonic CAN 6:4 6:7 6:4

1000 ATP Tour - Sieg  für den Schweizer, All Time 3rd hinter Connors (1253) und

Lendl (1071), insgesamt 83. Titel. 



Davis Cup Finale

Lille

Frankreich - Schweiz 1:3

1. Davis Cup Sieg für die Schweiz.

 

R. Gasquet FRA - R. Federer SUI 4:6 2:6 2:6

Gasquet/Benneteau FRA - Federer/Wawrinka SUI 3:6 5:7 4:6

G. Monfils FRA - R. Federer SUI 6:1 6:4 6:3

J.W. Tsonga FRA - S. Wawrinka SUI 1:6 6:3 3:6 2:6

Rekordkulisse für ein Tennismatch am allen 3 Spieltagen des Finals von 27 432 Zuschauer.


ATP Finale London

  
Finale

N. Djokovic SRB - R. Federer SUI wo. Verletzung Federer

  

Halbfinale

R. Federer SUI - S. Wawrinka SUI 4:6 7:5 7:6

N. Djokovic SRB - K. Nishikori JPN 6:1 3:6 6:0


Dopppel Männer

Finale

Bryan/Bryan USA - Dodig CRO/Melo BRA 6:7 6:2 10:7

 
 


Fed Cup

Finale

CZE - GER 3:0 

P. Kvitova CZE - A. Kerber GER 7:6 4:6 4:6

L. Safarova CZE - A. Kerber GER 6:4 6:4

P. Kvitova CZE - A. Petkovic GER 6:2 6:4

 

ATP Paris

Finale

N. Djokovic SRB - M. Raonic CAN 6:2 6:3



Davis Cup

Halbfinale

Frankreich - Tschechien 4:1 

Schweiz - Italien 3:2



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Grand Slam
Flushing Meadows, New York


Finale Männer

K. Nishikori JPN - M. Cilic CRO 3:6 3:6 3:6

1. GS Titel für den Kroaten.
 



Finale Frauen

C. Wozniacki DEN - S. Williams USA 3:6 3:6

18. Grand Slam Sieg für Serena Williams.




Finale Doppel Männer

Bryan/Bryan USA
- Lopez/Granollers ESP 6:3 6:4

100. ATP Sieg für die Bryan Brothers.



Finale Doppel Frauen

Hingis SUI/Pennetta ITA - Vesnina/Makarova RUS 6:2 3:6 2:6



--------------------------------------------------------------------------------------------- 



Grand Slam
Wimbledon

Finale Männer

R. Federer SUI - N. Djokovic SRB 7:6 4:6 6:7 7:5 4:6

2. Wimbledon Titel für N. Djokovic SRB.




Finale Frauen

P. Kvitova CZE - E. Bouchard CAN 6:3 6:0

2. Wimbledon Titel für Petra Kvitova CZE.


Finale Mixed

N. Zimonjic SRB/S. Stosur AUS - M. Myrnyi BLR - H.C. Chan TAI 6:2 6:4

  

Finale Doppel Männer

M. Bryan/B. Bryan USA - J. Sock USA/V. Pospisil CAN 6:7 7:6 4:6 6:3 5:7
 


Finale Doppel Frauen

K. Mladenovic FRA/T. Babos HUN - S. Errani/R. Vinci ITA  1:6 3:6
   





Grand Slam
French Open

Paris

Finale

N. Djokovic SRB  - R. Nadal ESP 6:3 5:7 2:6 4:6

9. French Open Titel für R. Nadal ESP, 14. Grand Slam  Titel für den Mallorquiner.


 

Finale Frauen


M. Sharapova RUS - S. Halep ROM 6:4 6:7 6:4

2. French Open Titel für M. Sharapova RUS.

 



Mixed Doppel
Finale

A.L.Grönefeld GER/J.-J. Rojer NED
- N. Zimonjic CRO/J. Görges GER 4:6 6:2 10:7



Männer Doppel
Finale

M.Granollers/M. Lopez ESP - J. Benneteau/E.Roger-Vasselin FRA 3:6 6:7




Frauen Doppel
Finale

S. Peng CHN/S.-W. Hsieh TAI - R.Vinci/S.Errani ITA 6:4 6:1







------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Fed Cup
Halbfinale

Australien - Deutschland 1:3

C. Dellacqua - A. Kerber 1:6 0:6

S. Stosur - A. Petkovic 1:6 6:7

S. Stosur - A. Kerber 6:4 0:6 4:6

Dellacqua/Barty - Görges/Grönefeld 6:2 6:7 10:2
 

Tschechien - Italien 4:0


 

 

Davis Cup
Viertelfinale

Frankreich - Deutschland 3:2

Monfils FRA - Gojowcyk GER 6:1 7:6 6:2

Tsonga FRA - Kamke GER 6:3 6:2 6:4


Benneteau/Llodra FRA
- Begemann/Kamke GER 6:1 7:6 4:6 7:5

Benneteau FRA - Kamke GER 6:7 3:6 2:6

Tsonga FRA - Gojowczyk GER 7:5 6:7 6:3 6:7 6:8


Japan - Tschechien 0:5

Schweiz - Kazachstan 3:2

Großbritannien - Italien 2:3

 




--------------------------------------------------------------------------------------------


Australian Open

Männer

Finale

S. Wawrinka SUI - R. Nadal ESP 6:3 6:2 3:6 6:3

1. Grand Slam Titel für den Schweizer.


Halbfinale
 

T. Berdych CZE - S. Wawrinka SUI 3:6 7:6 6:7 6:7

R. Nadal ESP
- R. Federer SUI 7:6 6:3 6:3

   

Frauen

Finale

Na Li CHN - D. Cibulkova SLK 7:6 6:0


Halbfinale

Na Li CHN - E. Bouchard CAN 6:2 6:4

A. Radwanska POL - D. Cibulkova SVK 1:6 2:6


Doppel Männer

Finale

Klaasen RUS/Butorac USA - Lindstedt SWE/Kubot POL 3:6 3:6



Doppel Frauen

Finale

Vinci/Errani ITA - Makarova/Vesnina RUS 6:4 3:6 7:5



Mixed

Finale

Nestor CAN/Mladenovic FRA - Tecau ROM/Mirza IND 6:3 6:2


-------------------------------------------------------------------------------------

Davis Cup

Finale

Serbien - Tschechien 2:3


D. Lajovic SRB - R. Stepanek CZE 3:6 1:6 1:6

N. Djokovic SRB - T. Berdych CZE 6:4 7:5 6:2

Bozoljac/Zimonjic SRB - Berdych/Stepanek CZE 2:6 4:6 6:7

N. Djokovic SRB - R. Stepanek CZE 7:5 6:1 6:4

D. Lajovic SRB - T. Berdych CZE 3:6 4:6 3:6

Tschechien verteidigt seinen Vorjahrestitel.



ATP World Tour Finals

London

Finale

N. Djokovic SRB - R. Nadal ESP 6:3 6:4


Halbfinale

R. Nadal ESP - R. Federer SUI 7:5 6:3

N. Djokovic SRB - S. Wawrinka SUI 6:3 6:3


  

WTA Championship

Istanbul

Finale

Li Na CHN - S. Williams USA 6:2 3:6 0:6


Halbfinale

P. Kvitova CZE - Li Na CHN 4:6 2:6

S. Williams USA - J. Jankovic SRB 6:4 2:6 6:4


Rote Gruppe

A. Kerber GER (1:2) - P. Kvitova CZE (2:1) 7:6 2:6 3:6


Weiße Gruppe

Ni La CHN (3:0) -  V. Azarenka BLR (1:2) 6:2 6:1




------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tennis Davis Cup

Abstiegsrunde

Deutschland - Brasilien 3:1


Halbfinale

Serbien - Kanada 3:2

Tschechien - Argentinien 3:0
 

   



 

Grand Slam/WM 2013

Australian Open: N. Djokovic / V. Azarenka

French Open: R. Nadal/ S. Williams

Wimbledon: A. Murray/ M. Bartoli

US Open: R. Nadal / S. Williams

Weltmeisterschaft: N. Djokovic/ S. Williams

Fed Cup: Tschechien

Davis Cup: Tschechien

 


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------  

Tennis

100. Davis Cup Finale

Tschechien - Spanien 3:2


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Grand Slam/WM 2012

Australian Open: N. Djokovic/ V. Azarenka

French Open: R. Nadal/ M. Sharapova

Wimbledon: R. Federer / S. Williams

US Open: A. Murray/ S. Williams

Weltmeisterschaft: N. Djokovic / S. Williams

Team WM: Serbien

Davis Cup: Tschechien

Fed Cup: Tschechien

 

Grand Slam/ WM 2011

Australian Open: N. Djokovic/ K. Clijsters

French Open: R. Nadal/ La Ni

Wimbledon: N. Djokovic/ P. Kvitova

US Open: N. Djokovic / S. Stosur

Weltmeisterschaft: R. Federer / P. Kvitova

Team WM: Deutschland

Fed Cup: Tschechien

Davis Cup: Spanien

 


 


TABELLEN

  -------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Eishockey Welt trauert um die Mannschaft von Lokomotiv Jaroslavl R.I.P

Alexander Galimov (Russland)

Robert Dietrich (Kaufbeuren, Düsseldorf, Berlin, Mannheim) -  Stefan Liv (Schweden)

Pavol Demitra (Slowakei)     -   Jan Marek (Tschechien)              

Karel Rachunek (Tschechien)   -   Vitali Anikeyenko (Russland)

Ruslan Salei (Weißrussland)    -   Michail Balandin (Russland)

Karlis Skrastins (Lettland)    -    Gennadi Churilov (Russland)

Josef Vasicek (Tschechien)   -    Marat Kalimulin (Russland)

Alexander Vasyunov (Russland)  -   Alexander Kalyanin (Russland)

Brad Mc Crimmon (Kanada)   -    Andrej Kiryukhin  (Russland)

Nikita Klyukin (Russland)    -    Sergej Ostapchuk (Weißrussand/Russland)

Maxim Shuvalov (Russland)  -   Pavel Snurnitsyn (Russland)

Danil Sobchenko (Russland)  -   Ivan Tkachenko (Russland)

Pavel Trakhanov (Russland)  -    Yuri Urychev (Russland)

Olexander Vyukhin (Ukraine)  - Artyom Yarchuk (Russland)

Alexander Karpovtsev (Russland) -  Igor Korolyov (Russland)

und die Teammitglieder und Flugpersonal

sowie um die NHL Profis

Wade Belak (Nashville Predators) - Rick Rypien (Winnipeg Jets) -  Derek Boogard (New York Rangers)
        

        -------------------------------------------------------------------------------------------------------------



        

www.europacup.at 
 

124. All England Championships

Tennis Wimbledon - DAS LÄNGSTE TENNISMATCH ALLER ZEITEN

1. Runde, 3. Auflage

Nicolas Mahut FRA - Jeremy Isner USA 4:6 6:3 7:6 6:7  68:70

Das längste Match aller Zeiten war noch dazu ein hochklassiges, beide Spieler wurden sofort nach dem Spiel vom All England Lawn Club von Wimbledon offiziell und zurecht geehrt; einige Zahlen dieses völlig unerwarteten Spiels für die Ewigkeit und die Geschichtsbücher:

Spieldauer: 11.05 h

Court 18

Asse Malisse 103, Asse Isner 111

Ab 47:47 Ausfall der Anzeigetafel

Schiedsrichter  Mohamed Lahyani  aus Schweden

Der 5. Satz! des Spiels nur am 23. 6. dauerte länger als das bisher längste Match der gesamten Grand Slam Geschichte zwischen Clement und Santoro bei den French Open 2004 auf SAND! 

Am 22. Juni wurden 4 Sätze gespielt bis zum Abbruch wegen Dunkelheit.

Am 23. Juni wurde NUR der 5. Satz bis zum Abbruch wegen Dunkelheit gespielt beim Stand von  59:59, insgesamt 7.06.

Am 24. Juni wurden immer noch 11:9 einzelne Spiele gespielt.

Isner trifft in der 2. Runde auf den Bakker NED, der sein 5 Satz Match bereits mit 16:14 im 5. Satz beenden konnte.


!!!!!!

Finale Männer

R. Nadal ESP - T. Berdych CZE 6:3 7:5 6:4

2. Wimbledon Titel für Raphael Nadal.    
    

Finale Frauen

S. Williams USA - V. Zvonareva RUS 6:3 6:2

4. Wimbledon Titel für Serena Williams.

   

Finale Männer Doppel

Melzer AUT/ Petzschner GER - Lindstedt SWE/Tecau RUM 6:1 7:6 7:6

a003_Congstar Logo 120x40

         

                                                           

FIFA - WM 2010

Finale in Johannesburg

Soccer City, 90 000

Niederlande - Spanien 0:1 n. Verl.

Iniesta 

Niederlande zum dritten Mal mit einer WM Finalniederlage, Spanien zum ersten Mal Weltmeister.

      

Bester Spieler: Diego Forlan Uruguay

Bester Torschütze: Thomas Müller  5 Tore, 3 Vorlagen Deutschland

Bester Nachwuchsspieler: Thomas Müller Deutschland

                   

Spiel um den 3. Platz

Port Elizabeth

Deutschland - Uruguay 3:2

Müller, Jansen, Khedira; Cavani, Forlan

   

Halbfinale

Durban, Moses Mabhida 61 000

Deutschland - Spanien 0:1

Puyol

       

 

          
  


XXI. Olympische Winterspiele in Vancouver

alle Medaillen und Fakten auch der Paralympics 2010 unter Vancouver2010

Eishockey Finale

Canada - USA 3:2 overtime

Toews, Perry, Crosby; Kesler, Parise                    

                                          

www.bergeundmeer.de

   

NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS

22. Mai 2010

Schafft Bayern das Triple in der Champions League im Finale in Chamartin gegen Inter ? Die deutsche Nationalmannschaft im Eishockey noch mehr als bereits den sensationellen Einzug ins Halbfinale bei der Heim WM gegen Russland ? dazu: wer wird dt. Handballmeister 2010: HSV vs. THW Kiel im echten Saison Endspiel in der Colour Line Arena?

Sonst passt sie nicht wirklich, die marktschreiende Hyperbolik, heute sehr wohl:

Der spannenste sportliche Pfingstsamstag aller Zeiten.

Und in Deutschland hat sogar der Wettergott ein Einsehen, endlich Sonnenschein im sonst völlig verregneten Mai.

 

12. Februar 2010

Leise, emotional und mit einer ganz starken, immer angemessenen Eröffnungsfeier beginnen die XXI. Olympischen Winterspiele in Vancouver 2010 an deren Ende Eishockeylegende Wayne Gretzky draussen vor dem Stadion nicht ganz unbemerkt, aber ohne große offizielle Gesten und Funktionäre und auch Öffentlichkeit, fast als wärs für die Vancouverites und Canadier selbst, die Olympische Flamme am Hafen einer der schönsten Städte der Welt entzündet, das er davor schon im überdachten BC Place Stadion von British Columbia zusammen mit den canadischen Legenden Nash, LeMay Doan und Greene entfacht hatte. Ein fast privater Akt und ein grandioser und einfacher olympischer Moment - aus dem München 2018 nur lernen kann - nach einer humanen und großartigen Eröffnungsfeier in der die Olympische Bewegung den 1. toten Sportler seiner Geschichte bei Winterspielen noch vor seiner feierlichen Eröffnung betrauern musste. Der 21-jährige Georgier Nodar Kumaritaschwili schleudert am Ende seiner Trainingsfahrt am Morgen im Rodeln mit viel zu hoher Geschwindigkeit aus der letzten Kurve in die Gegenbande und von dort gegen deplaziert stehende die Bahn haltende Träger unmittelbar neben der Bahn.  Doppelter Konstruktionsfehler einer von Anfang an umstrittenen Eisbahn. The games must go on. Nach kurzer Bedenkzeit hat sich sowohl das georgische Team als auch die Organisation der Rodelwettbewerbe ausgesprochen die Wettkämpfe fortzuführen.

Ende Januar/Anfang Februar 2010

Nach den "Apercus" des Africa Cups, den zum dritten Mal in Folge die nicht für die WM qualifizierten Ägypter gewinnen konnten, dem Jahr für Jahr größten Sportereignis der Welt, dem Super Bowl, diesmal in Miami ausgespielt, der mit dem 1. Gewinn des der New Orleans Saints um Quarterback Brees - und wer hätte sich das objektiv nicht gewünscht, wenn man die Bilder gerade des Baseballstadions und seiner darin geflüchteten Menschen in New Orleans nach Orkan Katrina noch vor Augen hat - endete (die wunderbaren Momente des Sports) und der Auslosung der Qualigruppen für die Fußball EM in Polen und der Ukraine , beginnt der 1. große Höhepunkt des weltweit wohl größten Sportjahres seitdem professionell Sport betrieben wird mit den XXI. Olympischen Winterspielen in Vancouver und parallel mit dem nach viel juristischem Gezänk ältesten Sportwettkampf überhaupt, dem 33. Americas Cup in Valencia zwischen den Schweizern von Alinghi und den Amerikanern von BMW Oracle.

Auch der Sport hat längst begreifen müssen, daß die Postmoderne und mit ihr die vielfach in ihr liegenden Verschränkungen, Gefahren, Uneindeutigkeiten und Dialektik, aber auch unglaubliche Freude, lebenslanger Antrieb und Sinn greift und wird gerade in diesem Uebersportjahr damit umgehen lernen müssen.  

November 09

Sprach- und fassungslos und gleichzeitig mit großer Anteilnahme wurde der Tod des Nationaltorwarts Robert Enke, ausgelöst durch schwere Depressionen, selbst beigebracht durch einen finalen Gleisspaziergang am Abend des 10.11. gegen einen Zug nahe seines Wohnorts bei Hannover von allen Seiten, Club, Spielern, DFB, Fans und selbst Frau Teresa und seinem behandelnden Arzt und allen anderen in In- und Ausland aufgenommen.  Ganz sicher die falsche Entscheidung,  für ihn selbst aber ohne Ausweg, ohne Alternative,  für alle Zurückgebliebenen noch kaum wirklich einzuordnen. Und wenn doch, dann führt es jenseits noch des persönlichen Schmerzes aller, die betroffen sind und sein mögen,  zu einer Form von gesellschaftlicher psychischer Gegebenheit, die da mutig zu analysieren wäre und zu entschlüsseln ist, die eine kollektive, aber ebenso kaum entrinnbare Form der Selbstwahrnehmung, der Selbstdarstellung, des selbstverantwortlichen erwachsenen Bewusstseins und  der Rolle der Öffentlichkeit aufdeckt, die NICHT real scheint und wohl auch ist, sich aber gerade auch noch jenseits des Fußballs so in sehr vielen manifestiert hat, daß es dringend eines vernünftigen Gegensteuerns bedarf, um diese fast schon wahnhaft "normal" wie persönlich gefangenen Leistungsegos in Koppelung mit der öffentlichen Wahrnehmung wieder in ein wirkliches Leben zu befördern von Grund auf und dem öffentlichen Diskurs, in dem das einzelne Individuum steht die Schärfe und falsche Absolutheit und Einsamkeit - nicht die Verantwortung allerdings - zu nehmen. Schlicht bedarf hier Subjekt wie Objekt einer Heilung, die aber nur im Prozess dieser Entwicklung festgeschrieben werden kann, sonst wären es nur Floskeln, von denen man sich inzwischen gesellschaftlich wie persönlich längst gelöst hat. Aber, wer weiß das nicht, der sich damit befasst haben mag. Ob es die historische Zeit, in der wir leben und damit wenig wirkliche Auswege, am Ende ja Glück überhaupt zulässt? Letztlich eine müssige Frage, weil es eben nur in der Zeit wirklich praktisch gelöst werden kann, die wenigsten halten Rücksprache mit der Universalgeschichte. Das erprobt sich, aber solche Tode und Geschehnisse zeigen auch die Entwicklungsstufe und das macht menschlich ersteinmal sprach-wie fassungslos. Die Klügste ist die Betroffenste, Teresa, seine Frau hat es so schmerzhaft es ist und bleibt bis zur Auflösung wahrgenommen und gesehen und auch selbst am besten gewusst was dagegen real zu tun sei und dennoch war sie mit anderen Klugen an dem von Robert gesetzten Ende ohnmächtig wie wissend, das ist brutal; das hat sie und musste sie sehr bald der Öffentlichkeit auch so kurz nach dem Tod Ihres Mannes mitteilen oder mitzuteilen versuchen, damit bleibt sie manchem  in Ihrem Verhalten etwas rätselhaft, einsam trotz der vielen Anteilnahme. Das ist es und sollte sie gerade nicht sein und das offensichtlichste ist wohl für alle immer das schwer wahrnehmbarste. Robert war zu feinfühlig und intelligent und auch darin zu real, als daß man ihn als blossen Selbstmörder oder nur den Fußballnationaltorhüter oder nur an seinen privaten Schicksalschlägen messend abtun könnte, wenn all dieses auch nicht wiederum ausser Acht gelassen werden darf. Wenn man real dabeibleibt und nicht ausgesprochen oberflächlich bzw. vereinfacht wahrnimmt, wird es eines langen Innehaltens bedürfen, um einen Lösungsprozess anzustrengen. Bei fast allen Beteiligten, im Sport, aber auch der Öffentlichkeit. Er hat es "geschafft", daß sich im Moment die Lebendigen eher tot fühlen und irreal, er selber aber umso realer ist, mehr als je vor allem wohl die letzten Wochen seines Lebens davor. Das ist sein Vermächtnis, aber so darf es nicht sein  und darin liegt die Chance zur Aufarbeitung, wo immer sie von Grund auf vonnöten ist. Nicht weniger als dem Begriff des Lebens und seines Lebenswertes und seiner dabei zugrundeliegenden psychischen Voraussetzungen gilt es sich dabei anzunähern. Erst wenn er wirklich gehen kann und das wird noch nicht am Sonntag im Stadion in Hannover zur Beerdigung wirklich der Fall sein, ist die mit dem Tod verbundene Sprach- und Fassungslosigkeit, dann aber schon in ein neues und anderes Verhalten aufgelöst und wenn es im normal üblichen und wichtigen Schmerz für die Nächsten und einem natürlich dann noch ganz anderem, jetzt noch nicht festgeschreibenen neuen Umgehen mit sich und anderen aller sonst Beteiligten ist. Ein Paradigmenwechsel wird notwendig sein. Ganz sicher wird das in dieser Bundesligasaison und bis und über die WM 2010, jedenfalls im deutschen Team und der heimischen Öffentlichkeit, evt. sogar ein-zwei Fußballergenerationen andauern. Es werden alle damit lernen müssen zu leben, alle aber auch sich ja unangenehmen Fragen selbst stellen zu müssen UND gleichzeitig einen Kommunikationsweg mit anderen dabei zu finden. Dem Bundestrainer hat man den Diskurs mit sich schon angesehen, er wird daran bis zum Lebensende tragen, er stellvertretend für alle anderen sei einzeln zu nennen.  Robert selbst möge, daran ist leider nix mehr abzuändern, da er ihn in seinem Leben nicht für sich gefunden hat, in Frieden ruhen. 

                                      

August 09

Ball FIEBER. Die BL- SAISON beginnt.

12. Leichtathletik WM in Berlin, das weltgrößte Sportereignis 2009.

Der Jamaikaner Usain Bolt - durchaus ein lässiger und mit seinen Späßen der LA selbst sehr guttuender Typus- läuft diesmal im Rennen durch und erzielt auf 100 m mit 9,58 und auf 200 m mit 19,19 eklatante Weltrekorde, die keiner zuvor so möglich hielt. Kann sein, daß da nicht mehr soviel nachkommt im Sprint in der Leichtathletik. Grenzen werden ausgelotet. Erst im Laufe der Zeit wird sich zeigen, ob und wie weit dies auch das Nachhelfen per verbotenen Mitteln ebenfalls betrifft oder betraf. Jedenfalls die wissenschaftliche Grenze des körperlich-menschlich machbaren, so ist zu hören, sei im Sprint jedenfalls annähernd erreicht. Aber dafür ist er ja da, der Mensch: diese Grenze immer wieder zu verschieben.

Kleines Jahrhundertsporteregnis inmitten einer stimmungs-, aber nicht komplett zuschauervollen LA- WM.

Deutschland stellt in dem sperrköpfigen Diskuswerfer R. Harting und in ihrem letzten großen internationalen Wettkampf vor Heimpublikum  der Speerwerferin S. Nerius die beiden Goldmedaillengewinner, dazu kam eine Menge weiteren Edelmetalls im Springen, Werfen und Laufen, das die letzten blamablen WMs und Olympischen Spiele vergessen ließ, aus internationaler Sicht stand "nur" noch ein weiterer - polnischer- WR im Kugelstoßen der Frauen zu Buche. USA kann knapp vor Jamaika und den afrikanischen Ländern seine LA Vormachtstellung wahren, dann laufen schon die starken Deutschen und Polen fast gleichauf über den imaginären Medaillenspiegelzielstrich.     

 So schnell kommt in Deutschland nix nach an großer Sportveranstaltung, das nächst größere Ereignis wird die Frauen WM im Fußball 2011 sein - und da soll es trotz aller Vermarktungs- und Publikationsstrategien des Frauenfußballs und durchaus bravourösen Leistungen der Protagonistinnen am Ball doch den einen oder anderen nachwievor geben, der das nicht als Großereignis bezeichnen würde. Zeit wärs für Olympische Winterspiele in München 2018, die ihre möglichen Vor-Spiele noch in einer Ski- WM in Garmisch-Partenkirchen haben werden.

 Die Bundesliga gibt in seiner Vor-WM Saison soviel Geld wie noch nie für Transfers aus, es hat sich herumgesprochen in Europa, daß die BL durchaus spannendes Terrain sein kann auch im Vergleich zu den in jeder Hinsicht etwas angeschlagenen Ligen in Spanien, England und Italien und nicht nur  finanziell, medial, von der Zuschauerresonanz her gesehen, sondern durchaus auch sportlich inzwischen wieder mithalten kann.

Juli 09

turbulenter sportlicher Hochsommer:

Paul Biedermann schlägt bei der Schwimm- WM in Rom als Einziger in Einzel und den direkten Staffelduellen Olympiarekordhalter Michael Phelps und schwimmt über 200 m und 400 m Freistil Fabelweltrekorde, Britta Steffen tut es ihm über 50 und 100 m Freistil gleich, ebenfalls ein Deutscher WM-Doppelsieger ist Michael Lurz über 5 und 10 km Freischwimmen.

Verdacht bei quasi nicht-existenten Kontrollen und trotz schon wieder verbotenen High-Tech Schwimmhäuten schwappt mit, apropos Thema Doping und Olympia, von Wasser zu Eis: die erfolgreichste deutsche Olympionikin Claudia Pechstein erlangt einen zunächst zweifelhaften Ruhm. Sie wird vom Weltverband als erste Sportlerin per indirektem Nachweisverfahren für 2 Jahre suspendiert ohne je positiv getestet worden zu sein. Verfahrensfehler oder schlicht Alltag im zur Zeit hochgewettetsten Kampf im Sportgeschehen: dem der Wissenschaft gegen den Sportbetrug mittels Doping ? 

Krönung des Themas im Juli  ganz sicher: Pistolero A. Contador ESP gewinnt die Tour 09 vor Youngster A. Schleck LUX und altem TdF Cowboy Champ L. Armstrong USA, bester Deutscher wird als 5. A. Klöden. noch Fragen ?

Und da sind dann noch die positiv getesteten Jamaikaner Sprinter vor der bevorstehenden Leichtahtletik WM in Berlin zunächst als markante Randnotiz.

Was bewegt noch sportlich im Juli-Sommer 09: die sehr schrägen  wie schlimmen Unfälle von Jens Voigt bei der Tourabfahrt vom kleinen St. Bernhard und der Horroreinschlag eines Gewindes in den Helm von Felipe Massa im Qualifying auf dem Hungaroring, der noch ein Comeback hervorruft:

M. Schumacher scheint, wenn die Vorbereitung nicht mehr gestört wird,  für Ferrari beim GP in Valencia im Cockpit seines roten Boliden zu sitzen.

  

Juni 09

Wenn der deutsche Nachwuchs hält, was er europaweit verspricht, hat der Dt. Fußball eine weitreichende Zukunft: mit einem überzeugenden 4:0 Sieg gegen England konnte die deutsche U 21 Mannschaft unter Teamchef Horst Hrubesch die EM in Schweden im Endspiel deutlich für sich entscheiden, wie davor schon kontinental die U 17 in Ostdeutschland und ebenfalls unter Hrubesch die U 19.

Im monotonen Lärm der unvermeidlich scheinenden Vuvuzelas konnten die Brasilianer Ihren Confederations Cuptitel gegen eine USA, die davor den Weltrekordsieger und Europameister Spanien aus dem Turnier warfen und im ersten Endspiel seiner Geschichte zur Pause noch 2:0 führten, durch 2 Tore von Luis Fabiano und dem entscheidenden Kopfballtreffer von Bayern Kapitän Lucio mit 3:2 verteidigen.

Mit einigen Nebengeräuschen eine sportlich und organisatorisch gut gelaufene Generalprobe für die Südafrikaner als Gastgeber der WM 2010.

Im Alter von erst 28 Jahren ist Eishockeynationaltorwart Robert Müller an seiner schweren Krankheit gestorben. Besonders seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern gilt alle Anteilnahme. R.I.P.

Mai 09

spektakuläre Halbfinalbegegnung auf europäischem Boden in Spiel 3 der Nordderbyserie zwischen Hamburg und Bremen: Habfinalrückspiel mit großem Spannungsbogen und allem, was ein Fußballspiel gut macht; Werder dreht sowohl die Heimniederlage aus dem Hinspiel wie die 1:0 Führung durch Olic des HSV mit drei eigenen Toren durch Diego, Baumann und Pizarro und muss dann nach dem Anschluß wiederum durch Olic die letzten 5 MInuten nocheinmal zittern; kurios wie singulär die Rolle der Papierkugel auf dem Spielfeld beim Eckstoß für die Bremer, der dann wieder zum ebenfalls kurios erzielten 3:1durch Kapitän Baumann führte, das wird so nie wieder vorkommen; am Ende kann Bremen den Hamburgern wieder das Nachsehen geben und spielt nach dem Pokal- nun auch im UEFA Cup Endspiel: Bremen trifft in Istanbul auf den besseren, wenn auch unbeschriebeneren der beiden ukrainischen Halbfinalkontrahenten Shaktar Donezk. 

Rückspiel im HF der Champions League: Traumtor Essien, Chelsea führte 1:0 an der Stamford Bridge, aber die Ahnung trog nicht: ein heute schwaches Barcelona macht mit seiner einzigen zwingenden Chance in der 3. Minute der Nachspielzeit durch den besten Spieler Europas der letzten Wochen Iniesta, der in dem Spiel sonst blass blieb, den Ausgleich und das Finale in Rom klar; Chelsea werden durch Schiri Övröbö zwei Elfer an Drogba verweigert und am Ende auch noch ein strittiges Handspiel nach Ballack-Schuß nicht zu einem Elfmeter umgewandelt. Ballack flippt danach  fast aus, wieder ein Titel weg: es kommt zum Traumfinale Champions League 2009 BARCA - MANU in Rom;

Chelsea weint, immer wieder sportliche Tragödien für die "Blues" in der Champions League

Arsenal chancenlos gegen den Titelverteidiger: 1:3 nach 90 Minuten; ManU auf Kurs als erste Mannschaft den CL-Titel zu verteidigen

El Clasico: Sternstunde für Barca im Bernabeu ! Real im eigenen Stadion gedemütigt. Das neben dem 4:4 von Liverpool gegen Arsenal beste und spektakulärste Ligaspiel der Saison in ganz Europa und sicher eines der besten und historischten für den CF Barcelona in seiner Vereinsgeschichte.

Februar 2009

Biathlon: 3. Rennen: 3 Medaille. Kati Wilhelm wird nach ihrem Sprintsieg auch Weltmeisterin im Einzelrennen in Pyeonchang, dazu kommt noch die Silbermedaille in der Verfolgung.

Sensationelles Rennen für die deutschen Biathlonmänner, einer kam durch: Christoph Stephan läuft für sein Alter das fast perfekte Rennen und holt sich die Silbermedaille hinter dem nun 3 fachen Weltmeister Ole Einar Björndalen

..und Maria Riesch setzt noch einen drauf: auch sie wird in Val d`Isére Weltmeisterin; sie gewinnt in Ihrer Spezialdisziplin die wegen ihrer Überlegenheit in der Saison erhoffte, aber nach dem WM-Verlauf nicht mehr unbedingt erwartete Goldmedaille im Slalom für den DSV

Gold auch in Pyeongchang: Kati Wilhelm gewinnt den Biathlon- Sprint vor Simone Hauswald.

Pyeongchang, direkter Mitbewerber mit München um die Olympischen Spiele 2018 verliert durch seine mässige Pistenpräparierung im Vergleich zu München deutlich an Boden


Kathrin Hölzl gewinnt den ersten und wichtigsten Riesenslalom Ihrer Karriere: sie wird in Val d´Isére
31 Jahre nach Maria Epple Weltmeisterin im Riesenslalom!



Januar 2009

Vier Schanzen, ein strahlender Sieger: Wolfgang Loitzl AUT nutzt die Chance seines Lebens und gewinnt mit den ersten drei WC-Siegen seiner Karriere und einem 2. Platz in Oberstdorf zum Auftakt auch die Vier-Schanzen Tournee völlig verdient gegen Simon Ammann SUI vor allem mit dem ganz besonderen ersten Satz im letzten Springen in Bischofshofen über 143 m und 5x der Note 20,0. Martin Schmitt nach vielen zähen Jahren zurück auf dem Podest in Innsbruck und beachtlicher Gesamtvierter der Tournee- Wertung.


November 2008

Five Boroughs: Staten Island, Brooklyn, Queens, Bronx, Manhattan

Five Bridges: Verrazano Narrows Bridge, Pulaski Bridge, Queensboro Bridge, Willis Avenue Bridge, Madison Avenue Bridge

Ford Wadsworth, Fourth Avenue, First Avenue, der ausgesprochen lang anmutende und sehr hügelige Weg im Central Park und endlich endlich die legendäre Tavern on the Green am Ziel - nicht zu vergessen die einigen Auslaufkilometer zum eigenen Gepäck nach dem Ziel

wers einmal gelaufen ist, wirds gut kennen: NEW YORK MARATHON!

die Sieger 2008: Gomes dos Santos BRA und Paula Radcliffe GBR, mehr als 30 000 wieder im Ziel


Déjà-vu in Brasilien: Kann sich Lewis Hamilton mit dem Mc Laren-Mercedes diesmal den Titel sichern ?
- Regen in Sao Paulo

Am Ende wird die brasilianische Hymne für den Sieger des Rennens F. Massa gespielt, aber L. Hamilton holt sich mit dem nicht mehr erwarteten Überholmanöver in der spannensten letzten Runde der Formel I- Geschichte gegen Timo Glock und in der vorletzten Kurve den 5. Platz und damit seinen
1. Weltmeistertitel mit Mc Laren-Mercedes. Er löst zudem F. Alonso als den jüngsten Formel I Champion aller Zeiten ab.


WM- Quali
:
die vermutlich schwerste Hürde zur WM 2010 ist zunächst einmal genommen - die Pflichtsiegveranstaltung gegen die Waliser in Mönchengladbach durch das einzige und schöne Tor von P. Trochowski; die dt. Mannschaft überwintert auf dem 1. Tabellenplatz mit 10 von 12 möglichen Punkten


Kahn- Abschied

Oliver Kahn bei seinem letzten Auftritt als Fußballer in der Allianz Arena: Das Abschiedsspiel für den Torhüter gegen die Nationalmannschaft, der sich durch seinen Sport so selbst zu einer selbstverständlichen Figur und Marke gemacht hat, daß sein Name und Person für sich wirken ohne daß man darüber weiter große Worte verlieren muss.

Bemerkenswert vielleicht der Augenblick, wo er wirklich am Höhepunkt seiner Internationalen Karriere stand, war ausgerechnet der Lapsus gegen Brasilien im Finale der WM 2002. Auch das ein bisschen bezeichnend für die ganze Karriere, in der er meist gleichzeitig über- wie unterschätzt war. Er kann damit leben, er hat alles rausgeholt, was ging.

Er wirds durchaus nocheinmal genießen, aber es wird ihm auch schwerfallen - eine gscheide Show wirds allemal zum Abschied werden. Nessun dorma...und Olli und auch der Fc Bayern heute abend schon gar nicht und alles auffahren, was einen gut inszenierten Abgang hergibt und wie das Lied, das natürlich Paul Potts intonieren wird, enden: dann doch ein titangestähltes "vincero" mit tosendem Applaus und vielen Erinnerungen hinterher.

 

LFGT 2

Zwingende Fußballerlogik:

"Wenns null null steht, führen wir 1:0." Janis, Lokomotive Mittelstrahl

Finalergebnis:

Rayern Starnberg - Lokomotive Mittelstrahl (4 Viertel) 26:20 (8:3 4:4 5:5 9:8)
Schiri: Ömer (1860 München)